5 Mio Verlust durch Anlage bei Greensill Bank – Kommentar B90/die GRÜNEN

Wie im Finanzausschuss des Kreistages im Erzgebirgskreis am 15.03. zu erfahren war, wurden auch durch unsere Landkreisverwaltung 5 Mio. € bei der Bremer Greensill Bank deponiert, obwohl bekannt war, dass Einlagen von Kommunen seit 2017 nicht mehr über den Fonds abgesichert sind. Für den durch Corona bedingte Einnahmeausfälle seiner Bürger und Unternehmer ohnehin gebeutelten Erzgebirgskreis sind 5 Mio. € kein Pappenstiel. Wie hart wurde z.B. um den Erhalt der Plus Busse gekämpft, weil Geld fehlte? Und dabei ging es um deutlich weniger als diesen Betrag! Der Leichtsinn der Verwaltung – wegen 0,3% Zinsvorteil – trifft nun uns alle, denn es waren unsere Steuergelder, die nun wohl aller Voraussicht nach abgeschrieben werden müssen. Weitere Kürzungsrunden drohen, und man kann vorausahnen, wo der Rotstift zuerst angesetzt werden wird.‘ so Wolfram Cüppers, Mitglied der GRÜNEN im Kreis- und Finanzausschuss.

Foto: Bericht
Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication

Verwandte Artikel