Kreisanfrage zum Einsatz der Kontaktpersonenmanagement-App SORMAS ÖGD

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie heute einem Artikel der Freien Presse zu entnehmen war, bringt die Corona-Warn-App dem Gesundheitsamt wenig Nutzen. Solange die Daten nicht automatisch an letzteres weitergeleitet werden können und dürfen, ist eine Unterstützung zur Pandemieeindämmung durch dieses Instrument als gering zu bewerten.

Anders jedoch wohl die am Helmholtz-Institut für Infektionsforschung (HZI) 2014 als Reaktion auf den Ebola-Ausbruch in Westafrika erarbeitete SORMAS-App https://www.sormas-oegd.de, die gemeinsam mit dem RKI speziell für die Covid 19-Pandemie weiterentwickelt wurde und nun allen interessierten Gesundheitsämtern als SORMAS-ÖGD  kostenlos zur Verfügung steht. In zehn Bundesländern wird bereits mit dieser speziellen Seuchen- bzw. Kontaktpersonenmanagement-App gearbeitet. Laut Nutzer-Erfahrungen kann die SORMAS- Anwendung effektiv unterstützen, einen noch besseren Überblick über das Infektionsgeschehen zu bekommen und Infektionsketten schneller abbilden. Das Kontaktpersonenmanagement wird erleichtert und kann weiter optimiert werden.

Als Unterstützung für die Nutzung  gibt es individuelle Trainings für jedes Gesundheitsamt. Diese wenig zeitaufwendigen Trainings werden derzeit als Telefonkonferenz oder Webinar angeboten.

1. Nutzt der Erzgebirgskreis bereits SORMAS-ÖGD?

2. Wenn nicht, welche Gründe sprechen aus seiner Sicht dagegen?

Mit Dank und freundlichen Grüßen,
Ulrike Kahl

Verwandte Artikel