GRÜNE begrüßen Fortsetzung des grenzüberschreitenden Saisonverkehrs auf der Strecke Cranzahl – Vejprty

Die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag, Ulrike Kahl, zeigt sich erfreut, dass auch in diesem Jahr wieder grenzübergreifender Saisonverkehr auf der Bahnstrecke zwischen Cranzahl und Vejprty stattfinden kann.

Aufgrund eines Betreiberwechsels auf tschechischer Seite stand die beliebte Ausflugsstrecke vor dem Aus. Die Kreisrätin bat deshalb im September vergangenen Jahres die Landkreisverwaltung, sich mit dafür einzusetzen, dass der saisonale Bahnverkehr auf dieser Strecke wieder aufgenommen werden kann.

“Nun, da der VMS verkündet, dass er ab Ende April Verkehr auf der Ausflugsbahnstrecke bestellt, können die Züge wieder an den Wochenenden rollen. Das begrüßen wir sehr, denn die Linie hat als älteste Trassenverbindung über den Erzgebirgskamm eine hohe touristische Bedeutung, zumal sie ja neuerdings auch noch den Welterbebestandteil Mĕdenĕc (Kupferberg) mit seiner Bergbaulandschaft einbindet. Es wäre ein großer und bedauernswerter Verlust für die Europaregion Erzgebirge/Krušnohoři, wenn der Bahnbetrieb auf dieser historischen Strecke völlig zum Erliegen gekommen wäre. Insofern sind die Kosten in Höhe von 25.000 €, die der VMS dafür aufbringen muss, eine sinnvolle Investition”, so die GRÜNE.

VMS PM 15/2020

Chemnitz, 20. Februar 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

beigefügte Pressemitteilung zu Ihrer Kenntnis.

VMS greift Tourismus im Erzgebirge unter die Arme

Verbund bestellt Saisonverkehr auf Ausflugsbahnstrecke Cranzahl – Vejprty

Züge rollen an Saisonwochenenden

VMS-Infrastrukturchef: „Mit grenzübergreifendem Verkehr wachsen Regionen

zusammen!“

Chemnitz/Cranzahl – Der VMS bestellt auf der Bahnstrecke Cranzahl – Vejprty

in diesem Jahr Saisonverkehr.

Konkret heißt das: Von 25. April bis 29. September 2020 rollen sonnabends,

sonntags und am 1. Mai jeweils sechs Züge. Als Subunternehmer der

beauftragten Erzgebirgsbahn fährt die tschechische Länderbahn CZ s.r.o.,

Usti nad Labem.

In Vejprty ist nicht etwa Schluss: Die Züge der Linie T7 fahren weiter bis

Chomutov – bestellt vom tschechischen Bezirk Usti nad Labem. An Wochenenden

ist damit eine Zugverbindung zwischen Chemnitz und Chomutov möglich – mit

einem Umstieg in Cranzahl.

Mathias Korda, Chef Verkehr/Infrastruktur im VMS: „Die Regionen Chemnitz

und Erzgebirge rücken somit näher an Tschechien. Das unterstützt auch die

Bewerbung von Chemnitz und der Region als Kulturhauptstadt 2025.“

Der VMS bezahlt für diese Strecke rund 25.000 Euro.

Verwandte Artikel