GRÜNE appelliert an Bürger*innen, sich impfen zu lassen – Solidarität geboten

Keine rechtliche, wohl aber moralische Impfpflicht.

Die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag des Erzgebirgskreises, Ulrike Kahl,  begrüßt den Impfstart bei medizinischem Personal sowie Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen im Kreisgebiet.

“Diese Personengruppen bedürfen einer besonders raschen Immunisierung. Um jedoch die Pandemie einzudämmen und das Virus letztlich auszurotten, ist es erforderlich, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet impfen lassen. Zwar gibt es keine rechtliche Impfpflicht, wohl aber eine moralische. Jetzt ist nicht die Zeit für Partikularinteressen, sondern im Kampf gegen die Pandemie sind Solidarität und Gemeinsinn geboten. Wer wieder zur Normalität zurückkehren möchte und an der Aufhebung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens interessiert ist, kann mit seiner Impfung genau dazu beitragen. “, so die GRÜNE.

“Für mich persönlich steht seit langem fest, dass ich von der Schutzimpfung Gebrauch machen werde, sobald mir diese zusteht. Eventuelle Nebenwirkungen, die auch jede andere Impfung oder  Medikamenteneinnahme mit sich bringen kann, stehen für mich im Abwägungsprozess in keinem Verhältnis zum Nutzung der Immunisierung. Ich hoffe und wünsche, dass bald ausreichend Impfdosen für alle zur Verfügung stehen und möglichst viele Erzgebirger*innen durch ihre hohe Impfbereitschaft Leben schützen helfen.”

Foto:
U.S. Secretary of Defense
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Verwandte Artikel