Anfrage vom 13.11.2014 zum Projekt „Sanierung Sparkassen-Erzgebirgsstadion“

Kreisrätin Ulrike Kahl übermittelte am 13. November 2014 einen Fragenkatalog bezüglich der Sanierung des Sparkassen-Erzgbirgsstadions Aue ans Landratsamt.

Die Fragen:

  1. Welche Baumaßnahmen sind am bestehenden Stadion nach den Vorgaben der Deutschen Fußball Liga zwingend erforderlich, um die Spielklasse des 1. FCE zu erhalten?
  2. Welche Erneuerungen bzw. Sanierungen sind aufgrund der Überalterung der vorhandenen Infrastruktur notwendig?
  3. Welche Umgestaltungsmaßnahmen sind durch die DFB-Richtlinien nicht zwingend erforderlich, aber trotzdem geplant (Zusatzwünsche)?
  4. Wie hoch ist – nach jetzigen Planungen – die Abschreibungssumme und wie lange der Abschreibungszeitraum und wie wird der Landkreis erstere künftig erwirtschaften?
  5. Wird durch den Stadionumbau eine Erweiterung bzw. ein Ausbau der Parkplatzfläche notwendig? Wenn ja, an welchen Standorten sollen diese Parkplätze entstehen und sind die Kosten für den Bau dieser Parkplätze bereits mit kalkuliert?
  6. Laut Angaben Ihres Hauses (PM 21.11.2013) ist die Betreibung eines Profifußballstadions keine öffentliche Aufgabe. Wurden aufgrund dieser Tatsache alternative Betreibermöglichkeiten wie die Gründung einer Genossenschaft oder einer Gesellschaft geprüft? Liegt ein Betreiberkonzept für das neue Fußballstadion vor, bzw. wird daran gearbeitet?
  7. Ist angedacht, die Höhe der Stadionmiete für den 1. FCE in Abhängigkeit der Spielklasse festzulegen? Im Falle eines Abstiegs des Vereins aus der 2. Fußballbundesliga sind folgerichtig geringere Mieteinnahmen für den Landkreis als Eigentümer zu erwarten. Wer trägt dann die Mietausfälle, wenn die Arena als reines Fußballstadion konzipiert ist?
  8. Im Falle des Umbaus zu einem reinen Fußballstadion muss die fördermittelfinanzierte Tartanbahn zurückgebaut werden. In welcher Höhe werden sich die Födermittelrückforderungen bewegen?
  9. Steht die Haushaltsposition für den Stadionneubau unter dem Vorbehalt, dass sowohl die Stadt Aue als auch der 1. FCE die geplanten Anteile in Höhe von jeweils einer Million € erbringen?

Lesen Sie die Antworten von Andreas Stark, 2. Beigeordneter des Erzgebirgskreises: Gruene_Kreistag_Erzgebirgskreis_Anfrage_13112014 (PDF-Datei).

Verwandte Artikel