Anfrage vom 1.12.2015 zur Nutzung des Naturschutzzentrums Dörfel als Flüchtlingsunterkunft (Antwort)

Am 1. Dezember 2015 richtete Kreisrätin Ulrike Kahl im Namen der GRÜNEN-Kreisräte im Erzgebirgskreistag eine Anfrage zur Nutzung des Naturschutzzentrums Dörfel als Flüchtlingsunterkunft an das Landratsamt:

  1. Wie sind die vertraglichen Rahmenbedingungen für die neue Nutzung zwischen dem Naturschutzzentrum und dem Landratsamt gestaltet?
  2. Sind durch die Umnutzung Einnahmeausfälle für das Naturschutzzentrum zu erwarten? Wenn ja, wie werden jene kompensiert?
  3. Ist während der temporären Nutzung als Notunterkunft die umweltpädagogische Arbeit der Einrichtung in vollem Umfang gewährleistet? Wenn nein, durch welche Angebote im Kreis wird diese kompensiert?
  4. Wie wird aufgrund der dezentralen Lage des Behergungsbetriebes die Versorgung/Anbindung der Asylbewerber an das öffentliche Leben der benachbarten Orte gewährleistet (vor Ort ist u. a. auch kein Mobilfunk-Empfang etc.)?

Die Antwort aus dem Landratsamt vom 8. Januar 2016: Gruene_Kreistag_Erzgebirgskreis_Anfrage_01122015 (PDF-Datei).

Verwandte Artikel